"Halbmarathonvorbereitung"

So geht eine anständige Vorbereitung – zuerst ewig lang nix tun und dann in der Woche vor dem Event alles nieder reißen probieren. Zugegeben – ganz so war es bei mir nicht, bin ich doch in den letzten Wochen doch ein paar Vorbereitungskilometer gelaufen, aber nach den 5 Tagen Pause fühlte es sich so an, als müsste ich jetzt eine Kleinigkeit nieder reißen. So habe ich gestern Nachmittag kurzerhand das wunderschöne Wetter ausgenutzt und bin zur Baustelle (sic! – nicht mehr „zum Grund“) gelaufen.

Vorbei an Emmersdorf und Poppichl ging es über den Glanradweg Richtung Norden bis zur Abbiegung nach Sagrad und Pörtschach am Berg. Da gab es dann auch eine schöne Herausforderung, denn von der Glan hinauf auf den Berg sind doch ein paar Höhenmeter zu bewältigen und während des Anstiegs hab ich schon daran gedacht, wie happy ich berichten werde, dass ich diesmal im (langsamen) Laufschritt durchgelaufen bin. YES! Ich hab es tatsächlich geschafft, mein Tempo so zu wählen, dass ich nicht gehen musste.

Nach einer kurzen Pause auf der Baustelle ging es dann in Windeseile wieder zurück nach Hause, da Lilli auch wieder vom Bus abgeholt werden musste und alles (wie immer) sehr zeitoptimiert / knapp war. Aber es ist sich alles recht gut ausgegangen und nach 18.7km bei einem Schnitt von 5.50min/km bin ich doch recht zufrieden daheim angekommen. Ich bin zwar gespannt, wie sich das Tempo am Sonntag beim echten Halbmarathon entwickeln wird, aber was solls – ich mach mir ja bekanntlich keinen großen Druck bei sowas…

Hier noch der Relive vom Baustellenlauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.