Trailcheck Krumpendorf - Pörtschach

Heute stand wieder etwas Aussergewöhnliches am Programm: ein Trail-Lauf in der Gruppe, um die Strecke des Trail-Maniak von nächsten Samstag kennenzulernen. In der Nacht hatte ich noch gezweifelt, ob ich dabei sein würde (weil es so sehr geregnet hat), aber als sich am Morgen sogar ein paar Sonnenstrahlen blicken haben lassen, gab es keinen Zweifel mehr, heute musste ich mitlaufen (ich hatte auch schon öfters vor bei den Trailchecks dabei zu sein, ist sich nur nie ausgegangen…)

Pünktlich um 9 trafen wir uns zu acht vor dem Parkbad in Krumpendorf. Mit zwei Guides vom Mach3 Endurance Team ging es dann los über die 16km Strecke. Am Beginn, als alles noch schön eben war, hielt ich mich ganz vorne auf und hätte vermutlich auch noch einen Zahn zugelegt, aber völlig zu Recht wurde ich eingebremst; wir wollen doch alle zusammen bleiben. Richtig! – und schließlich war ich auch nicht besonders lange vorne dabei. Wie schon mehrfach festgestellt, bin ich beim Bergauflaufen bald am Ende.

Zwar haben sich Hermann und Bernhard um mich gekümmert und mir geraten, bergauf ganz kleine Schritte zu nehmen – quasi als ob ich am Stand laufe, aber trotzdem – es ist noch nicht mein Metier. Da das Tempo so gut gewählt wurde, konnte aber auch ich mithalten und das hat wirklich großen Spass gemacht. Hinauf den Pirker Kogel war ich noch einmal ziemlich am Limit und beim Abstieg dachte ich mir, ob da ein paar leicht wahnsinnige mit mir unterwegs sind (sich so todesmutig bergab zu stürzen, würde bei mir wohl in einer mittleren Katastrophe enden), aber hier alles lief spitze. Nach einer letzten gemütlichen leicht kupierten Trail Strecke ging es schließlich hinein nach Pörtschach am Wörthersee, wo wir auch gleich den Zieleinlauf nächster Woche geübt haben!

Voraussichtlich werden alle, die heute dabei waren, auch nächste Woche beim Trail-Maniak laufen. Die meisten die größeren Distanzen – den Superior (124km) oder den Ultra (62km), aber auch „nur“ die Challenge (35km) und so wie ich die heutige Sprint-Strecke (16km).

Zurück nach Krumpendorf durfte ich dann mit Bernhard im Auto mitfahren und zum Abschluss gönnten wir uns danach auch noch einen Kaffee und ein Bierli. Das war eine wirklich angenehme Runde und hat mir super viel Spass gemacht! Wenn es sich mal wieder ausgeht, bin ich gerne wieder dabei.

Und wie bereits schon immer wieder erwähnt, sollte einfach viel mehr Trail gelaufen werden. Es ist zwar sicher anstrengender, aber alles in allem hat man mehr Abwechslung und das Hirn bleibt auch „wach“, muss man doch bei jedem Schritt doppelt aufpassen, dass alles passt! Ich freu mich schon auf nächste Woche, wo dann also wohl das Ziel sein wird, die rund 16km mit knapp 600 Höhenmetern in unter 2h zu meistern. Wobei auch das egal ist, es geht ja um den Spass und den hab ich im Gelände eigentlich immer!

Hier auch noch der Relive der Strecke.

2 Kommentare

  1. Berg Intervall Läufe lieber Florian – eine viel gehasste Trainingseinheit, aber super effektiv, wenn richtig dosiert und ausgeführt. Wenn man schneller laufen möchte, dann muss man zuerst langsam laufen 😉 und zwar bergauf! Viel Spass nächste Woche und alles Gute!

    Antworten

    1. Tja, Andy, darüber reden bzw. schreiben wir mal in aller Ruhe nachdem du dein Saisonhighlight hinter dich gebracht hast. Alles Gute dafür – ich fiebere sicherlich am Sonntag mit!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.