Ulrichsberglauf, going up!

Heute war nach 20 „frühen Morgen“ ein eher ungewöhnliches Aufstehen, denn heute konnte ich ausschlafen – zumindest bis ca. 7 Uhr. It’s Race-Day! Entgegen meines ursprünglichen Plans, auch an solchen Tagen eine kurze Runde in der Früh zu drehen, bin ich liegen geblieben. Alle 3 Kinder sind auf der Alm – also wirklich kein Grund nicht auch einmal auszuschlafen. Morgen wird es wieder anders; versprochen!

Zumal wir ab nächstem Jahr in Pörtschach am Berg wohnen werden, wird der Ulrichsberglauf zu meinem Hausberglauf werden. Ich werde in kein Auto steigen müssen, um an den Start zu gelangen und überhaupt und sowieso. Vielleicht werde ich die Strecke im Vorfeld auch schon öfter gelaufen sein. Um das Feeling vom nächsten Jahr zu testen, habe ich beschlossen, mein Auto bei unserem Grund zu parken und den Weg zum Start für das Einlaufen zu nutzen. So habe ich gleich die ersten rund 2,5km bergab laufend hinter mich gebracht.

Am Start war ich dann enttäuscht, dass von den Leuten, die mich animiert haben doch „unbedingt mitzulaufen“, nur eine (und sie ist die Veranstalterin!) tatsächlich am Start war. Pünktlich um 10 Uhr haben sich rund 190 (?) Teilnehmer auf den Weg gemacht. Zunächst ging es auf ebener Strecke nach Kading, dann weiter die erste kleine Steigung hinauf nach Möderndorf und dann anschließend Richtung unseres neuen Zuhauses in Pörtschach am Berg. [Das wird demnächst wohl eine meiner Standard-Laufstrecken werden. Spannend, wenn dann immer einige Höhenmeter dabei sein werden…]

Vor Pörtschach am Berg sind wir rechts abgebogen hinauf auf die Preilitz. Da habe ich mal wieder gemerkt, dass ich kein Bergziegenbock bin, denn hinauf bin ich gut und gerne mal im „bemüht schnellen“ Wanderschritt unterwegs. Das Wetter ist bis hierhin fast zu herrlich, die Sonne brennt so richtig schön herunter; dabei muss man noch froh sein, dass es nicht ganz so heiß ist wie gestern – denn sonst hätten wir wohl an die 30°C gehabt… An der Strecke treffe ich einige Freunde, die mich anfeuern wieder ein etwas mehr zu laufen. Gesagt getan.

Außerdem geht es nach dieser ersten Steigung wieder abwärts Richtung Beintratten. Von dort führt der Weg weiter den Waldweg hinauf auf den Ulrichsberg. Ich kenne die Strecke mittlerweile schon ganz gut und weiss daher, dass mich hier noch einiges erwartet. Also bleibe ich dabei es gemütlich anzugehen. Das mit der Konkurrenz war heute überhaupt kein Thema. Zwar war es für mich lustig zu beobachten, dass wir uns immer wieder in Grüppchen zusammen gefunden haben, aber im Endeffekt war es mir egal, vorne oder hinten zu sein.

Nach rund 1:26h lasse ich die letzten wirklich steilen Kehren hinter mir und gehe glücklich durchs Ziel. Wieder geschafft und gut ist es gegangen (gelaufen!)! Im Ziel kann ich zufrieden resümieren, dass es ein super Lauf gewesen ist, weil ich keinen Gedanken an „warum tust du dir das an?“ und „das mache ich nie wieder!“ verschwendet habe. Es ist fix, kommendes Jahr wird das mein Heimbewerb sein und darauf freue ich mich schon heute!

Nach einem kleinen Bier/Radler und etwas Kuchen zur Stärkung, habe ich mich dann wieder an den Abstieg gemacht; nicht bloss zum Bus, sondern gleich direkt hinunter zum Auto. So bin ich nach geschätzt insgesamt 18/19km zufrieden ins Auto gestiegen und nach Hause gefahren. Die Beine sind nach wie vor nicht schwer und ich fühle mich ausgezeichnet. Das ist doch schön 😉

Etwas ärgerlich ist, dass ich irgendwo eine „Nasenauflage“ meiner Sziols Sonnenbrille verloren habe und das Ersatzteilset EUR 39,- (!!!!) kosten soll (siehe X-Kross Color Pimp Up). Dieser Preis ist mehr als unverschämt. Diese Teile kosten in der Entwicklung vermutlich „ein bisserl was“ und in der Produktion „nix“. Frechheit sowas!

… und hier noch der Relive-Run

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.