Vertrauen und Dankbarkeit

Gestern Abend durften Geburtstagskind Lilli, Gudrun und ich bei einer Gala-Vorstellung des Films „Hello, I am David“ im Kino in Millstatt dabei sein. Es ist dies ein durchwegs positiver Film über einen Menschen, der es im „normalen“ Leben sicherlich nicht immer leicht hat, aber dessen Kernaussage, „sei dankbar und habe Vertrauen“, eigentlich von jedermann übernommen werden sollte.

Zurück in Wölfnitz bin ich dann mit Bina noch eine kleine Mitternachtsrunde gegangen. Als sie auf eine Katze traf, ist sie so unerwartet losgesprungen, dass ich mir mit dem linken auf den rechten Hax getreten bin und der Knöchel sofort wieder zu maulen begonnen hat. Oje. Dafür war ich in dem Moment weniger dankbar…

Heute früh habe ich dann – so glaube ich – das einzig richtige beschlossen: anstatt wieder mit Gewalt eine (kleine) Runde zu laufen, bin ich mit Bina eine etwas größere Runde – die Feldwegrunde – gegangen. Der Knöchel soll sich heute wieder erholen, vielleicht sogar mit Physiotherapie; mittelfristig wohl auch mit Andreas‘ Empfehlung die Muskulatur zu kräftigen, sodass solche Ausrutscher nicht mehr passieren.

So bin ich heute morgen also dankbar, dass ich gestern diesen wunderschönen Film mit meinen Liebsten sehen durfte und dankbar, dass ich die Runde gehen konnte – und – ich bin voll Vertrauen darauf, dass mir diese Pause gut tut und morgen wieder alles läuft!

PS: nach dem Film hatten wir noch ein längeres Gespräch mit dem äußerst hilfsbereiten und netten Pächter des Lokals Cafe Columbia. Falls jemand mal in Millstatt ist, möchte ich einen Besuch  dort sehr empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.