Gesundheit!

Gestern war also der „große Tag“, wo ich mein Projekt 5.15 an die Öffentlichkeit getragen habe. Heute hat es schon die ersten Früchte getragen, denn anstatt nur kurz zu laufen, habe ich doch ein paar extra Kilometer gemacht.

„Nur kurz laufen“ wollte ich, weil ich gestern wieder Tennis spielen war und mir danach erneut der rechte Knöchel weh getan hat. Um genau zu sein, hat er mir schon leicht weh getan, als ich am Rad zum Tennis unterwegs war. (Vielleicht hat es da generell was mit der Fußstellung im Schuh…) Jedenfalls sind meine Knöchel definitiv mein wunder Punkt. Nachdem ich mir mit 17 beim Schulsport ein paar Bänder im linken Knöchel gerissen hatte, folgte beim Bundesheer der rechte Knöchel (beim Schifahren in den 2er-Böcken). Während des Studiums war dann nochmals der linke Knöchel bei einem Tennisspiel dran und vor 2 Jahren bin ich schließlich und endlich auch mal beim Basketball über den Schuh eines Mitspielers umgeknickt. Ich weiß gar nicht mehr, ob das dann der linke oder rechte Knöchel war. Fakt ist, beide sind leicht beleidigt und beide Knacksen wie wild. Eine der größten täglichen Herausforderungen ist es immer, am Morgen die Stiegen hinunter zu kommen (vor allem wenn ich am Vortag Basketball spielen war). Das ist immer ein großer „Spaß“.

Fakt ist auch, dass das ganze Projekt mit der Gesundheit steht und fällt. Ausgehend davon, dass Sport ohnehin gesund ist und die „Abwehrkräfte stärkt“, wird es hoffentlich einfacher sein, gesund durch die nächsten Monate zu kommen. Aber mal sehen – falls es gar nicht geht, geht es eben nicht.

Anyways. Diesmal wollte ich zunächst mal das 2km Dreieck laufen, um zu sehen wie es geht. Es ging, respektive lief – eh. Um gleich alles zu „erledigen“, habe ich mir dann Bina geschnappt und hab sie auf die Lendorf-Runde mitgenommen. Beim Laufen ist sie jetzt schon ganz brav und hat (fast) die Ganze Runde durchgehalten – ein neuer Rekord. Zwei, drei ganz kurze Pausen für die wichtigen Dinge im Leben musste ich ihr aber schon gönnen. (Von den „Geschenken“, die sie mir bellend für den Morgen zurück gelassen hat, möchte ich ja fast gar nicht mehr schreiben; es ist ja kein Hunde-Blog.)

So haben wir heute wieder das 3-Eck im 4-Eck zu 7km absolviert. Trotz allen Knöchel- und Binas Stoffwechselproblemen läufts!

PS: da ist Bina, ziemlich müde nach so einer Strapaz!

Ein Kommentar

  1. Wow, tolle Sache Flo. Schön zu sehen, dass du über das morgentliche Laufritual deine Lebensqualität/Gesundheit förderst. Für mich sind die morgentlichen Einheiten zwar auch am Anfang schwierig, jedoch fühlt man sich danach richtig Energie geladen und ready for the day 😉
    Was deine Bänderproblematik betrifft, hab ich ein ähnliches Problem. Ich hatte mir auch 2 mal das rechte Sprungelenksband gerissen und danach nicht wirklich ordentliche Kräftigungsübungen gemacht. Durch das viele Ironman Training ist es für mich jetzt umso wichtiger die Bänder zu stärken. Und da führt nichts über gezieltes Krafttraining vorbei. 2-3x mal die Woche 5 Minuten Sprungelenkstraining. Oft vor dem Laufen. Einfache aber effiziente Übungen. Das dauert verdammt lange bis die Muskulatur rund um die Bänder gestärkt werden, aber nach 6 Monaten merke ich schon wesentliche Verbesserungen 😉 Eventuell auch für dich interessant, vor allem wo du ja jetzt täglich laufen gehen möchtest. Alles Gute weiterhin beim deinem Vorhaben! Lg Andreas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.