11 plus eins

Heute hat mich der Wecker also wieder um 5 Uhr aus den Träumen gerissen, aber heute bin ich auch tatsächlich aufgestanden und hab mich bemüht, möglichst rasch in die Gänge zu kommen. Immerhin um 5.22 (oder so) war ich dann unterwegs.

Ich wollte wieder etwas länger/weiter laufen und hatte meine Strecke recht schnell im Kopf: diesmal sollte es nach Poppichl, den Glan-Radweg runter und wieder zurück nach Poppichl gehen. Wobei ich schon während der „Planung“ ziemlich Angst hatte, ob ich beim „wieder rauf“ laufen, nicht vielleicht eine Abkürzung nehmen würde. Doch – Disziplin ist Kopfsache und glücklicherweise war ich heute so verkopft, dass ich meinen Weg beibehalten habe. Also keine Abkürzungen heute.

Der Weg führte mich dann weiter über den Grenzweg nach Lendorf und dort auf alt bekannter Strecke nach Hause. Doch am Ortsende von Lendorf, nach rund 11km waren irgendwie keine Körner mehr in den Beinen. Ohne Frühstück, schon rund eine Stunde unterwegs waren die Beine (und ich insgesamt) einfach müde. Daher habe ich mich kurzerhand entschlossen, den „plus eins“ Kilometer nur zu gehen und nicht mehr zu laufen. Was solls, das darf auch sein, vor allem, wenn nicht einmal 12 Stunden zwischen Wettkampf und diesem Lauf liegen. Die anschließende (kleine) Runde mit Bina habe ich dann ja eh nicht mehr mitgetrackt, weil das war dann definitiv nur mehr aus gehen.

Heute ging die Serie dann auch gefühlt wieder super weiter. Morgen möchte ich nochmal eine See-Runde machen. Ich bin schon gespannt, wie es dann laufen wird!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.