Das Rennen

Wie schon vorher erwähnt, war heute auch noch der Sparkasse Citylauf Villach 2017 bei dem ich wieder teilgenommen habe. Meine Frau meinte zwar, 40km zu einem Rennen hin  zu fahren, um dann 5,8km zu laufen und danach wieder die 40km heim zu fahren, sei nicht unbedingt eine kluge Idee, aber … naja – ich war letztes Jahr dabei, ich wollte heuer wieder den Vergleich machen und … ja, ökologischer Fußabdruck ist das kein guter. Aber was willst machen?

Vor dem Rennen habe ich noch Caroline getroffen, durchaus eine Dame, die für dieses Projekt auch inspiration ist: ich hatte sie immer wieder bei diversen Laufveranstaltungen getroffen und heuer im Frühjahr habe ich irgendwie mitbekommen, dass sie selbst auch ein Projekt am Laufen hat – jeden Tag mindestens 1 Meile für (mindestens) ein Jahr. Mittlerweile ist sie – glaub ich – bei Tag 400+ angekommen. Sehr beeindruckend!

Zum Rennen – letztes Jahr war ich als „Rasender Reporter von Sparkasse Running“ bei dem Bewerb dabei und es stand alles irgendwie im Zeichen der Musik. Heute war das alles anders. seit einiger Zeit laufe ich schon wieder ohne Kopfhörer im Ohr und finde es auch sehr angenehm. Vor allem dann, wenn man die frühmorgendliche Ruhe genießen kann und wenn dann die Sonne aufgeht mitbekommt, wie die Natur rundherum erwacht…

Also nochmal zum Rennen – das war super, ich habe versucht möglichst volles Tempo zu gehen, was beim doch relativ steilen Villacher Hauptplatz für mich gar nicht so leicht fällt. Spätestens beim dritten Mal hinauf (in der zweiten Runde) ging mir oben – am Ende – ordentlich die Luft aus. Aber mittlerweile hatte ich einen Begleiter, dem es um nichts besser gegangen ist…

Mit einer Zeit von 30:34 war ich dann auch sehr zufrieden. Im Ziel gab es noch schnell das obligate Villacher Bier für den Elektrolyt Haushalt.

Wieder zu Hause angekommen habe ich trotz des eben absolvierten Laufs das Gefühl, dass meine Serie gerissen ist. Schließlich war ich ja heute morgen nicht laufen, auch aus gutem Grund. Mal sehen, morgen stürze ich mich schon früher auf die Piste, dann wird wieder alles gut sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.