Oh Mist!

Jetzt ist schon wieder was passiert. So fangen die Brenner-Romane von Wolf Haas an. Ein einfacher Satz, der aber immer wieder richtig ist. Denn auch mir ist gestern schon wieder was passiert. Abends war ich Tennis spielen und scheinbar habe ich einen falschen Schritt gemacht, ich hab es selbst nicht einmal mitbekommen. Erst gegen Ende des Spiels bzw. zu Hause habe ich bemerkt, dass mein rechter Knöchel „beleidigt“ ist. So habe ich gleich mal selbst ein wenig massiert und Voltaren-Gel in der Hoffnung geschmiert, dass heute Morgen wieder alles gut sein würde.

Beim Aufstehen habe ich aber schon gespürt, dass leider nicht alles gut ist. Dass meine Schwachstelle nach wie vor weh tut. Aber ich wollte die Serie nicht abreissen lassen. So habe ich mich trotz allem für das Laufen fertig gemacht, mir Bina geschnappt und einfach probiert, ob es vielleicht trotzdem läuft. 20-30 Meter vielleicht, hab ich es probiert. Dann war ich Realist und habe eingesehen, dass ich so mehr kaputt mache, als mir längerfristig Gutes tue.

Aus dem Lauf wurde ein Spaziergang mit Bina. Das kleine Dreieck haben wir geschafft – 2km. Das ist heute OK und da ich aufgestanden und es versucht habe, sehe ich mein Projekt auch nicht als gescheitert an. Ich habe mich bewegt und darauf kommt es an. Jetzt hoffe ich nur, dass sich der Knöchel heute wirklich erholt und es morgen wieder läuft. Es würde ja gleich doppelt laufen – morgends wie eh und je und abends beim Citylauf Villach.

Ich hoffe mal das Beste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.